5. Juni 2019

Sens- und Dengelkurs vom 1. Juni 2019

Das Mähen mit der Sense ist auch heute noch unverzichtbar: Auf Wiesen mit dichterem Baumbestand, unebenem Gelände und grundsätzlich überall da, wo moderne Mähmaschinen nicht beikommen, aber trotzdem gemäht werden soll, muss man mit der Sense ran. Die Glemser Markung mit ihren vielen Streuobstwiesen und buckligen Burren ist dafür ein ganz typisches Gelände.

Nun gibt es zwei zuverlässige Methoden, eine gute Sense zu ruinieren:
1.) durch unsachgemäßes Mähen
2.) durch falsches Dengeln.

Richtiges Mähen mit der Sense und kompetentes Nachschärfen - Wetzen, Dengeln - gehören zusammen und sind eine Kunst, die gar nicht so leicht zu lernen ist und viel Übung braucht. Dieser Sensenmähkurs, inzwischen eine Tradition beim Förderverein des Obstbaumuseums, sollte hier weiterhelfen.

Die Teilnehmer waren offensichtlich hoch motiviert und mit vollem Einsatz bei der Sache. Anfänger ohne jede Erfahrung waren aber klar erkennbar nicht dabei.


Besser vorher üben mit einem Blechle


Man muss aus der Hüfte drehen, nicht mit den Armen ziehen.


Ob dees an Werd hod? Er guckt schon sehr kritisch.


Hochkonzentriert. 


Es ist vollbracht. Kein Hälmchen steht mehr.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.